Ehemalige

Lukas M.

Wohnort:

Minden

Geburtsjahr:

1994

Wann am Weser-Kolleg:

2013 - 2016

Stimme des Absolventen:

Im Nachhinein betrachtet würde ich die Entscheidung zum Weser-Kolleg zu gehen jederzeit wiederholen.
Neben neuen Bekanntschaften konnte ich mich persönlich weiter bilden und entwickeln.
Dankbar über die Möglichkeit, die mir das Kolleg bot, nutzte ich meine Chance, mich für meinen Traumberuf zu qualifizieren.
Erinnern werde ich mich neben den Mitstudierenden immer an das Lehrpersonal, das für ein Lernen sorgte, das ich so von meinen vorherigen Schulen nicht kannte.
Auch die Tatsache, dass alle Studierenden sich aus freien Stücken zu diesem Weg entschlossen hatten, merkte man im Unterricht anhand der Lernbereitschaft, unter der der Humor jedoch nie zu kurz kam.
 

 

Leonie S.

Wohnort:

SHG

Geburtsjahr:

1991

Wann am Weser-Kolleg:

2013 - 2016

Stimme des Absolventen:

"Was kann ich überhaupt dort machen, in dem alten Gebäude, mitten in der Stadt am Marktplatz?", das waren meine ersten Gedanken über das Weser-Kolleg. Gut, dass ich diese weiter verfolgt habe!
Denn nun befinde ich mich inzwischen im 6. Semester des Tageskollegs und fühle mich hier pudelwohl, denn in meiner Klasse ist jeder willkommen, integriert und alle verstehen und helfen sich.
Niemals hätte ich gedacht, dass mir Schule, seit dem letzten Tag der 4. Klasse, wieder Spaß machen könnte.
Die Lehrer sind allesamt top; stets hilfsbereit, freundlich, gut gelaunt und kommunikativ, besonders das Fach Deutsch hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Ich bin froh, nach den drei Jahren bald mein Abitur in der Tasche zu haben und studieren zu können, doch würde diese Jahre nicht missen wollen, die mich schulisch sowie menschlich um einiges weitergebracht und um etliche Erfahrungen reicher gemacht haben.

 

Helena E.

Wohnort:

Minden

Geburtsjahr:

1989

Wann am Weser-Kolleg:

2013 - 2016

Stimme des Absolventen:

Nach meiner Ausbildung beim Juwelier als Einzelhandelskauffrau musste eine neue Herausforderung her. Mir kam die Idee: Ich hole das Abitur nach!
Doch war ich nicht schon zu alt dafür? Der Gedanke, als „Oma“ mitten unter den jungen Schülern zu sitzen, war merkwürdig.
Außerdem stellte ich mir auch die Frage, in welcher Schule ich das Abitur nachholen könnte. Ich erfuhr vom Weser-Kolleg und informierte mich. Die Internetseite hatte mich überzeugt, woraufhin ich mich bewarb und um eine Bestätigung zur Aufnahme bangte. Tatsächlich: Ich bekam die Chance, mein Leben zu ändern!
Nach den vielen Arbeitsjahren fühlte sich der erste Schultag fast wie die Einschulung an, allerdings ohne leckere Zuckertüte und ihrem Überraschungsinhalt, mit Spannung, Spiel und Spaß...
Trotzdem begleiteten mich die zuletzt genannten Dinge durch die Zeit am Weser-Kolleg. Wie auch wahrscheinlich viele andere von sich behaupten würden, war ich in der besten Jahrgangsstufe der Welt. Ich lernte nicht nur bezaubernde Mitmenschen kennen, sondern fand Freunde, die ich in mein Herz geschlossen habe.
Was die Lehrer betrifft, hatte ich die üblichen Erwartungen: Sie sollen mir Wissen vermitteln und mich fördern. Doch meine Erwartungen wurden übertroffen: Die Lehrer nahmen sich sogar außerhalb des Unterrichts Zeit für uns, hatten viel Verständnis, motivierten uns und gaben uns auch mal den letzten Anstoß, den wir brauchten. Ich fühlte mich wirklich sehr wohl. Mit einem lachenden, wie auch mit einem weinenden Auge werde ich das Weser-Kolleg verlassen. Nun wartet eine neue Herausforderung auf mich.
 

 

Rita Stock

Endlich! Die Entscheidung ist gefallen!!!
Lange hab ich gezögert und überlegt, mein Abitur nachzuholen. Aber wo? Und wie?
Mein Beruf als PTA sollte nur eine Zwischenstation werden, das wusste ich schon lange. Nach drei Jahren in der Apotheke entschied ich mich endlich dazu, meine Vollzeitstelle aufzugeben um nicht nur das Abitur nachzuholen sondern meinem Traumberuf näher zu kommen.
Von Freunden hatte ich schon mal über das Weser-Kolleg in Minden gehört. Nach Recherchen auf der Internetseite und einem Flyer von der Arbeitsagentur, meldete ich mich für das Tageskolleg an.
Augen zu und durch! Das war mein erster Eindruck... mein erster Tag auf dem Kolleg...
Doch es kam ganz anders, diese drei Jahre möchte ich in meinem Leben nicht missen. In dieser Zeit habe ich nicht nur sehr viele nette Menschen kennen gelernt, sondern unheimlich viel an Wissen dazu gewonnen. Es heißt nicht umsonst „die Reifeprüfung“!!!
Die Unterrichtsgestaltung ist locker und doch zielführend. Die Lehrer des Weser-Kollegs bemühten sich auf die Schüler soweit es geht einzugehen, zu motivieren und hatten immer ein offenes Ohr für uns. Jedes einzelne Fach für sich war spannend und herausfordernd. Am Ende erfreute ich mich über ein gutes Abitur und viele, neue dazugewonnene Erfahrungen, die ich nicht nur im Studium sondern auch im Leben umsetzen kann. Zur Zeit bewerbe ich mich für das Psychologiestudium, das ich hoffentlich ab Oktober 2013 beginnen kann.
Ich bin sehr glücklich darüber, damals diesen für mich großen Schritt gewagt zu haben und freue mich auf die nächste Herausforderung.
In diesem Sinne bedanke ich mich noch mal ganz herzlich bei allen Lehrern und bei der Verwaltung des Weser-Kollegs für die wunderschöne Zeit und sage den Lesern nur: „Just do it!!!“

Cornelius Bugglin

Wohnort:

Minden und Aachen

Geburtsjahr:

1980

Wann am Weser-Kolleg:

2005 - 2008

Stimme des Absolventen:

Zum Weser-Kolleg zu gehen war die beste Entscheidung, die ich je hätte treffen können. Vorher war ich gelernter Chemikant mit Realschulabschluss. Für meinen Traumberuf benötigte ich jedoch das Abitur oder zumindest das Fachabitur. Da mir die Zeit hier unheimlich Spaß gemacht hat und mir auch sehr viele Möglichkeiten bot, mich einzubringen und mit zu entscheiden, hatte ich mich dazu entschlossen, das Abitur im Tageskolleg zu machen. Inzwischen bin ich seit anderthalb Jahren Polizeikommissar der Polizei NRW und darf mich glücklich schätzen die Erfahrungen, die ich am Weser-Kolleg gesammelt habe in meinem Beruf mit einfließen lassen zu können. Die Lehrer und die Verwaltung des Weser-Kollegs hatten jederzeit ein offenes Ohr und man ist auch als Ehemaliger immer noch gern gesehen. Vielen Dank dafür!

 

Marc Döring

 

 

 

Stimme des Absolventen:

Ich habe auf dem Weser-Kolleg mein Abitur nachgeholt. Was anfangs für mich ein gewöhnlicher Schulbesuch war, entwickelte sich zur schönsten Schulzeit meines Lebens. Von Anfang an war ich von der lockeren und gleichzeitig  zielführend-strebenden Unterrichtsgestaltung angetan und dies hielt meine Lernmotivation auf einem hohen Level. Das Weser-Kolleg legt seinen Fokus nicht nur auf das Lernen an sich, sondern auch auf das akzeptante Miteinander als Einheit, das für den Einbezug Aller steht und auch Werte für das spätere Leben vermittelt. Es waren nicht nur drei Jahre Schule für mich, sondern auch ein Lebensabschnitt in ganzheitlichem Sinne.

 

Christian Bleeck

Wohnort:

 Paderborn

Geburtsjahr:

1983

Wann am Weser-Kolleg:

2003 - 2006

Stimme des Absolventen:

"Abitur auf dem zweiten Bildungsweg am Weser-Kolleg Minden war die beste Entscheidung, die ich bisher je getroffen habe. Das Weser-Kolleg hat mir mit dem Abitur den Weg geebnet, den ich gehen wollte. Das Abitur selbst öffnet neue Türen, die einem vorher verwehrt sind. Auch die einzelnen Lehrer am Kolleg haben mich sehr geprägt, jeder auf seine Art. Rückblickend kann ich sagen, dass ich eine ermutigende, aber auch herausfordernde Zeit am Kolleg hatte und für die Erfahrungen sehr dankbar bin."

 

Jessica Große-Wortmann

Wohnort: Potsdam/ Brandenburg
Geburtsjahr:
1982 
Wann am Weser-Kolleg:
2005 - 2008 

Stimme der Absolventin:

Der Besuch des Weser-Kollegs war und ist eine der wichtigsten Phasen in meinem Leben. Er markiert einen Wendepunkt. Ich kam mit 23 Jahren, im Gepäck Berufserfahrung in der Altenpflege und Gastronomie, und ging mit einem guten Abitur. Die "Schulzeit" brachte mir, neben vielen schönen Erinnerungen, die Erfahrung was ich wirklich kann und wie ich damit mein Leben gestalten kann. Heute habe ich den ersten Teil der 1. juristischen Staatsprüfung mit einem guten Ergebnis in der Tasche, bereite mich auf den zweiten Teil vor und habe glänzende Berufsaussichten. Ohne den Besuch des Weser-Kollegs wäre ich nicht da wo ich heute bin. "

 

Jürgen Krüger

Wohnort: Petershagen-Friedewalde
Geburtsjahr:
1964 
Wann am Weser-Kolleg:
1989 bis 1992

Stimme des Absolventen:

Die Zeit am Weser-Kolleg gehört zu den 
wichtigsten und schönsten Phasen meines 
Lebens. Als gelernter Maschinenschlosser 
mit Hauptschulabschluss und einigen 
Jahren Berufserfahrung als Busfahrer 
kam ich dort 1989 im Alter von 25 Jahren 
an. Mit dem Abitur in der Tasche hatte ich 
drei Jahre später das Ticket für nahezu alle 
weiterführenden Abschlüsse gelöst. 
Die Ausbildung am Weser-Kolleg war so gut, 
dass es an der Universität Osnabrück für den  
Abschluss zum Diplom Volkswirt gereicht hat. 
An der Uni haben von 450 Erstsemestern des 
Jahrgangs1992 nur rund 120 Studenten ihr 
Studium erfolgreich beendet.
www.juergen-krueger.de