Prag-Fahrt Juni 2015

Etwas verspätet hier noch der Bericht über unsere Prag-Fahrer. Großes Dankeschön an Lina!
Prag, die schöne, alte und historische Hauptstadt Tschechiens: unser Ziel! So kam es, dass wir uns am Morgen des 1. Juni 2015 am Bahnhof Minden einfanden und mit 21 Studierenden des 4. Semesters und drei Lehrern mit dem Zug nach Prag fuhren. Nach der ca. 7-stündigen Fahrt trafen wir im sonnigen und warmen Prag ein, wurden dort von unserer netten und kompetenten Reiseleitung in Empfang genommen und in das zentral gelegene Hotel begleitet. Nachdem alle Zimmer bezogen waren, ließen wir den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen.
Für die folgenden Tage stand einiges auf dem Programm und so trafen wir uns am nächsten Morgen nach dem Frühstück mit unserer Reiseleitung, welche uns bei einem langen Fußmarsch und ausführlichen Erläuterungen die wichtigsten Gebäude und Orte der Stadt präsentierte. Nach einer Mittagspause setzten wir unser Programm fort, für den Deutsch-LK und andere Interessierte ging es in das Kafka-Museum, der Rest der Gruppe besuchte das Technikmuseum. Auch dieser Tag ging mit einem gemeinsamen Abendessen zu Ende.
Am Mittwochmorgen machten wir uns mit einem Kleinbus auf den Weg zur KZ-Gedenkstätte Theresienstadt. Auf dem Gelände wurde uns bei einer Führung einiges über das Leben der Menschen in diesem KZ zur NS-Zeit berichtet. Das KZ war eher ein Übergangslager als ein Vernichtungslager, aber auch hier sind viele Menschen ums Leben gekommen, weil sie unter schlechten Bedingungen auf engstem Raum leben mussten und oft durch sich ausbreitende Krankheiten starben. Obwohl die Stätte heute nur zur Besichtigung dient, konnte man sich anhand der Erzählungen das Elend, die Enge und die Sehnsüchte der Menschen vorstellen und hatte ein beklemmendes Gefühl dabei, wenn man daran dachte, dass all dies wirklich an dem Ort stattgefunden hat.  Nach unserer Rückkehr nach Prag stand uns der Rest des Tages zur freien Verfügung, man hatte Zeit, die Stadt noch besser zu erkunden oder es sich in einem der vielen Cafés & Restaurants gut gehen zu lassen.
Am Donnerstagmorgen machten wir uns nach dem Frühstück mit unserer Reiseleitung zu Fuß auf den Weg zur Prager Burg, diese liegt am anderen Moldau-Ufer oberhalb der Stadt und ist über die Karlsbrücke und einen längeren steilen Aufstieg erreichbar. Sie bildet das größte geschlossene Burgareal der Welt und liegt auf dem Berg Hradschin. Der Besuch der Prager Burg bildete den Abschluss unseres Programms und so stand die verbliebene Zeit zur freien Verfügung, wobei man sich am Abend noch in kleinen Gruppen auf den Weg in die Stadt machte.
Am Freitag trafen wir uns nach dem Auschecken noch zu einem gemeinsamen Mittagessen und machten uns anschließend auf den Weg zum Bahnhof, um nach Minden zurückzufahren. Nach einer langen und ermüdenden Reise, z.T. war die Klimaanlage trotz hoher Außentemperaturen ausgefallen, trafen wir am späten Freitagabend in Minden am Bahnhof ein.
Insgesamt war es eine tolle, gelungene Woche mit vielen neuen Eindrücken, Erfahrungen und einem guten Miteinander. In diesem Sinne: »Haben Sie weitere Fragen? Sagen Sie nein!« ;-)
(Lina Töws)